16.06.2004 |

Listen-Übergabe zwischen InnoPlanta und dem Aktionsbündnis "Keine Gentechnik aufSachsen-Anhalts Feldern" ist gescheitert

Der Geschäftsführer des Vereins InnoPlanta hattezugesichert, dem Aktionsbündnis die Listen am Samstag im Rahmen des Tages der offenenTür des IPK Gatersleben und des Aktionswochenende des Bündnisses zu überreichen.Nachdem am Samstag ab 13 Uhr das Aktionsbündnis vor dem Institut gegen Gentechnik inder Landwirtschaft demonstrierte, kam es zu einer hitzigen Debatte mit Angestellten undBesucherInnen<a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/anbau/positionen/akb_sachsen_anhalt_pressem_anbau_040616.pdf">Pressemitteilung des Aktionsbündins "Keine Gentechnik auf Sachsen-Anhalts Feldern"</a>

16.06.2004 |

Genmais an vier Standorten erprobt

Bauern aus der gesamten Uckermark informieren sich über Vor- und Nachteile für dieLandwirtschaft<a href="http://www.nordkurier.de/lokal.php?objekt=nk.lokales.prenzlau&id=38191&NK_SID=4b284ed4e33a13fb1754803e70e805fc">Uckermark Kurier - Prenzlauer Zeitung</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/anbau/medien/uckermarkkur_genmais_040616.pdf">pdf-Download</a>

15.06.2004 |

Podiumsdiskussion zum heißen Eisen »Grüne Gentechnik« in Wetzlar

Dank eines hochkarätig besetzten Podiums bot die »Initiativgruppe Gentechnikfreie Zone Lahn Dill / Limburg-Weilburg« rund 60 interessierten Verbrauchern und Landwirten umfassende Informationen zum heißen Eisen »Grüne Gentechnik«. Bei der Veranstaltung im Naturschutzzentrum Wetzlar gingen kompetente Referenten auf die verschiedenen Aspekte dieses komplexen Themas ein und beantworteten Fragen.</p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/regional/giessener_allg_initiative_dill_lahn.pdf">Gießener Allgemeine: pdf-Download</a>

15.06.2004 |

Berchtesgadener Land: "Es gibt keine gentechnikfreie Zone"

Kontrovers debattiert wurde im Kreistag gestern ein Vorstoß der Grünen-Fraktion auf mehr Verbraucherschutz. Ziel des Antrags war es, das Berchtesgadener Land zur gentechnikfreien Zone zu erklären; darüber hinaus sollte das Landratsamt entsprechende Initiativen von Gemeinden, Landwirten und Wirtschaft unterstützen.</p><p><a href="http://www.chiemgau-online.de/lokalnachrichten/text_sr.php?satz=6939">Chiemgau Online: BGL: Es gibt keine gentechnikfreie Zone</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/termine/040615_chiemgau_online_gentf_zone.pdf.pdf">pdf-Download</a>

15.06.2004 |

Verbraucher entscheiden über Gentechnik

Über den Einsatz von gentechnisch veränderten ("gv") Pflanzen in der Landwirtschaft entscheidet im Endeffekt das Verhalten der Verbraucher. Sollten es in Zukunft einen Markt für diese Pflanzen geben, wird der Anbau kaum zu verhindern sein. Das ist das Fazit einer Podiumsdiskussion im Bürgerhaus des Marburger Stadtteils Moischt, zu der der Magistrat der Stadt Marburg eingeladen hatte.</p><p><a href="http://www.giessener-anzeiger.de/sixcms/detail.php?template_id=2449&id=1462267&_adtag=business&_zeitungstitel=1133842&_resort=1103641">Gießener Anzeiger: Podiumsdiskussion in Marburg</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/regional/040615_giessener_anzeiger_moischt.pdf">pdf-Download</a>

14.06.2004 |

Auch in Weser-Ems schon Gen-Saaten in die Erde gebracht

Pollen fliegen, wohin sie wollen, und Bienen kümmern sich nicht um gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstände. Diese Launen der Natur dürften bald auch in den Dörfern der Region für Streit sorgen.</p><p><a href="http://www.nwz-online.de/2_449.php?showres=NWZ%2FREGION&showid=394187&navpoint=3.1">Nordwest Zeitung: Der Streit ist vorprogrammiert</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/termine/040614_nordwest_zeitung_weser_ems.pdf">pdf-Download</a>

11.06.2004 |

Landwirte im Landkreis Sigmaringen gegen Gentechnik im Ackerbau

Ob die schwäbischen Bauern gegen die Großkonzerne bestehen können, das hängt auch vom Verbraucher ab, denn vielen Bauern geht es finanziell schlecht und die Verlockung, für viel Geld doch Gen-Mais auszusäen, die ist nicht von der Hand zu weisen. Nur: die Bauern würden sich ins eigene Fleisch schneiden, denn die Abhängigkeit von den Saatgutkonzerne würde noch größer und die Feindschaft mit dem Nachbarn wäre vorprogrammiert.</p><p><a href="http://www.suedkurier.de/lokales/regionalnachrichten/bodensee/pfullendorf/sigmaringen/2877,1035747.html?fCMS=41b03de543f33b71e4260246cc75810a">Südkurier: "Bauernkrieg" nicht auszuschließen</a>

11.06.2004 |

Gründung des "AktionsbündnissesGentechnikfreie Landwirtschaft Berlin-Brandenburg"

Ein breites gesellschaftliches Bündnis aus Umweltschutz, Verbraucherschutz,Landwirtschaft, Wissenschaft, Unternehmen und Kirchen ist sich einig: Eine Landwirtschaft ohne Gentechnik bringt für die Region Berlin - Brandenburg einen großen Nutzen!Über dreißig Organisationen und Einzelpersonen setzen sich im "Aktionsbündnis gentechnikfreie Landwirtschaft Berlin-Brandenburg" dafür ein, dass sich die Region als eine etabliert, die ohne den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere Lebensmittel inhoher Qualität produziert.</p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/termine/aktionsbuendnis_brandenburg_pressem_gruendung_040611.pdf">Pressemitteilung</a>

11.06.2004 |

Diskussionsveranstaltung zur Gentechnik in Siegsdorf war ein voller Erfolg

Eine in zweifacher Hinsicht bemerkenswerte Veranstaltung fand in Siegsdorf zum Thema »Überrollt uns die Gentechnik - oder schaffen wir eine gentechnikfreie Zone?« statt. Damint wurde ein zur Zeit sehr brisantes Thema zur Diskussion gestellt.In der Diskussion wurde deutlich, dass das Wissen um die Gefahren der Gentechnik geradezu zum Handeln zwinge und zwar jetzt, weil es auch um die Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen gehe, die ebenso gesund leben wollen wie wir.</p><p><a href="http://www.traunsteiner-tagblatt.de/includes/mehr.php?id=6254">Traunsteiner Tagblatt: Wissen um die Gefahren zwingt zum Handeln</a>

11.06.2004 |

Greenpeace: Mit Gen-Mais Zwietracht gesät?

"Die Flächen, auf denen sich der Freistaat an dem Erprobungsanbau mit gentechnisch verändertem Bt-Mais beteiligt, waren von Anfang an kein Geheimnis." Das behauptete gestern das Bayerische Landwirtschaftsministerium. Bereits bisher sei "jedem Bürger mit einem fachlichen Interesse" angeboten worden, sich die Felder auf den drei staatlichen Gütern zeigen zu lassen.</p><p><a href="http://www.merkur-online.de/regionen/ebersberg/43,288284.html?fCMS=acb8c156d4e2e631bd28e79e9040c135">Merkur Online: Minister geht auf</a>

Gehe zu Seite: ... 222 223 224 225 226 227 228 229 230 ...

regional