10.01.2005 |

Lula und Soja: Gen-Soja und Regenwald-Abholzen in Brasilien

Rechtzeitig zur Aussaat im Frühling (das ist in Brasilien Oktober/November) hat die Regierung ein Gesetz über die genveränderten Pflanzen durch das Parlament gedrückt, das in der Praxis den Anbau der genveränderten Soja von Monsanto freigibt. Damit besteht die Gefahr, dass eine große Quelle von nicht genveränderter Soja versiegt, die die Anbaugebiete Brasiliens bis jetzt darstellte.</p><p><a href="http://www.rbi-aktuell.de/Umwelt/10012005-03/10012005-03.html">rbi-aktuell.de</a>

10.01.2005 |

Innoplanta will von Bauern Aufgabe des Klagerechts

Sachsen-Anhalt hält trotz Kritik an seiner Offensive in der Biotechnologie fest. Der Verein InnoPLanta (Gatersleben) - bundesweiter Koordinator des geheimen Gen-Maisanbaus im Jahr 2004 - wird 2005 seine Versuche fortsetzen. Wie der Verein mit dem neuen Gentechnikgesetz umgehen wird, dass Transparenz und Offenheit beim Anbau von Gen-Pflanzen vorschreibt, ist unklar. Der Verein entwickele Modelle, um den Anbau durchziehen zu können, erklärte der Vorsitzende Uwe Schrader: So sollen sich Landwirte verpflichten, die herkömmlichen Mais anbauen, ihre Genmais-Nachbarn nicht zu verklagen, falls sich durch Pollenflug die Maissorten mischen sollten. Ob die Bauer für die freiwillige Selbstbeschneidung ihrer Rechte eine finanzielle Entschädigung erhalten, dazu äußerte sich der Verein nicht.</p><p><a href="http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1104674453366&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312">Mitteldeutsche Zeitung: Fortsetzung des Geheimen Gen-Maisanbaus?</a>

10.01.2005 |

Gen-Soja-Oel wird auf Speisekarten häufig nicht gekennzeichnet

In vielen Restaurants, Kantinen und an Imbissstaenden werden nach Recherchen der Greenpeace Gen-Detektive gentechnisch veraenderte Soja-Oele der Marke 'Sedina', 'Selsana' und 'Gerlicher' verwendet. Gaeste erfahren nichts davon, auf den Speisekarten finden sich keine Hinweise. Nach der Kennzeichnungsverordnung vom April 2004 muessen nicht nur Lebensmittelhersteller auf der Verpackung ueber genmanipulierte Zutaten informieren, auch Restaurants muessen ihre Gaeste darauf hinweisen. Fehlt der Hinweis, machen sich Wirte strafbar und riskieren Bussgelder bis zu 50.000 Euro.</p><p><a href="http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?r=178283&sid=&aktion=jour_pm&poffset=4221402000178283&quelle=0&query=Gentechnik">Pressemitteilung von Greenpeace</a></p><p><a href="http://www.stern.de/wissenschaft/gesund_leben/aktuell/index.html?id=534881&q=gentechnik">Stern: Gen-Soja lauert in Restaurants und Imbiss-Buden</a></p><p><a href ="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/aus_aller_welt/?cnt=617009">Frankfurter Rundschau: Pommes, die aus dem Gen-Öl kamen</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2005/01/11/a0137.nf/text.ges,1">die tageszeitung [11.01.04]: Restaurants tischen Gentechnik auf</a>

07.01.2005 |

Wandernde Gen-Graspollen

Für Biobauern, Umweltschützer und auch eine nicht zu unterschätzende Zahlvon konventionell wirtschaftenden Landwirten gehören außer Kontrollegeratene Gene zum Worst-case-Szenarium. Und eigentlich müssten ja auch dieBiotech-Unternehmen ein Interesse daran haben, dass die künstlich in diePflanzen eingeschleusten Fremdgene mit den Pollen nicht einfach in dieUmwelt "ausbüchsen". Sollte man jedenfalls annehmen. Aber dort wird dasProblem anscheinend nur unter den Stichworten Schadensersatz undAkzeptanzhemmnis diskutiert.</p><p><a href="http://www.gene.ch/genpost/2004/Jul-Dec/msg00296.html">die tageszeitung (GeNPost)</a>

07.01.2005 |

Monsanto: Verluste in Millionenhöhe und Stagnation bei Roundup

Monsanto hat für das erste Quartal einen Verlust von 40 Mio. US-$ ausgewiesen. Er ergibt sich nach Angaben des Unternehmens aus Verbindlichkeiten wegen des Konkurses des US-Unternehmens Solutia und Abschreibungen nach dem Verkauf der europäischen Getreidezüchtung. Der Umsatz mit Roundup stagnierte. Umsatzsteigerungen gab es hingegen bei den Saatgutverkäufen insgesamt.</p><p><a href="http://www.agroonline.de/nachrichten/aktuell/pages/show.prl?params=%26recent%3D1%26type%3D1&id=16410&currPage=">AgroOnline</a>

07.01.2005 |

Pharmacrops bedrohen Nahrungsmittelsicherheit in den USA

Die US-amerikanische Wissenschaftsvereinigung "Union of Concerned Scientists"(UCS) befürchtet, dass genmanipulierte Pflanzen, die hochwirksame Medikamente produzieren, durch unkontrollierte Kreuzungen viele Lebensmittel gefährden können. Das berichtet das schweizerische Blauen Institut auf seiner Homepage. Die UCS verlangt in ihrem Bericht vom 15.12.04 einen sofortigen Stopp für alle Freisetzungen dieser Pflanzen, sogenannten "pharmacrops2.</p><p><a href="http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=10129">ngo-online</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/verbraucher/studien/ucs_pharmaplanzen_lebensmittel_0412.pdf">A Growing Concern. Protecting the Food Supply in an Era of Pharmaceutical and Industrial Crops (pdf-download, 1,6 MB)</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/verbraucher/studien/ucs_pharmaplanzen_lebensmittel_zusammf_0412.pdf">Zusammenfassung des Berichts (pdf-download, 91 KB)</a>

06.01.2005 |

Kennzeichnungspflicht bei bestimmten Fermentationsprodukten befürwortet

Fermentationsprodukte wie Käse, zu deren Herstellung gentechnisch veränderte Mikroorganismen verwendet wurden, die aber im Endprodukt nicht nachgewiesen werden können, sollten nach Ansicht der Bundesregierung in die Kennzeichnungspflicht nach europäischem Recht einbezogen werden, weil bei ihnen sonst keine vorsorgende Sicherheitsüberprüfung vorgenommen wird. In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion weist die Regierung daraufhin, dass nach EU-Verordnung alle Lebensmittel und Futtermittel kennzeichnungspflichtig sind, wenn sie gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten.</p><p><a href="http://www.bundestag.de/bic/hib/2005/2005_006/04.html">Heute im Bundestag</a>

04.01.2005 |

Dachverband der US-Maiszüchter: Genmaisanbau könnte auf 50 Prozent steigen

Im kommenden Frühjahr dürfte in den USA erstmals mehr als die Hälfte der Maisfläche mit gentechnisch veränderten (GVO) Sorten bestellt werden.Das schätzt der nationale Dachverband der amerikanischen Maisproduzenten (NCGA) laut einem Bericht des Pressedienstes Agra-Europe (AgE). Der stark an der Industrie ausgerichtete Verband versucht mit der Meldung zu lancieren, dass der Gentech-Maisnabau sicher sei und zu Ertragssteigerungen für die Landwirte geführt hätte.</p><p><a href ="http://www.agrigate.ch/home/EasyGateWebBase/DesktopPages/DisplayNews.aspx?LangID=1&ItemID=5584&mid=1696">Agrigate (Schweiz)</a>

04.01.2005 |

Institute und Unternehmer rufen in der "Welt" das Ende der Genforschung in Deutschland aus

Wieder einmal moniert die Zeitung "Die Welt" den innovationshemmenden Charakter des Gentechnikgesetzes - wahrscheinlich in der Hoffnung, doch noch Änderungen des Gesetzes über den jetzt zu verabschiedenden zweiten Teil des Gentechnikgesetzes durchzusetzen. "Die Welt" lässt in einem Beitrag ausführlich Forscher zu Wort kommen, die den Verlust einer deutschen Spitzenposition im Biotechbereich das Wort reden. In dem Artikel werden jedoch als Ergebnisse benannt, was weiterhin nur angekündigte Wunschgebilde der Industrie sind: Wasser- und Dürreresistentepflanzen werden seit den 90er Jahren als Ziel der Bioforschung benannt, ohne das bislang jemals der Öffentlichkeit solche Pflanzeneigenschaften präsentiert worden wären. Auch die einseitige Zuspitzung des Artikels, der Deutschland in eine "Sonderrolle" im Umgang mit der Gentechnik drängt, ist mit Vorsicht zu bewerten. Ähnlich zurückhaltende bis ablehende Positionen gegenüber der Freisetzung von Gentech-Pflanzen finden sich in der gesamten EU.Der Schluss liegt nahe, dass die Artikelflut in der "Welt" eine einseitige öffentliche Meinungsbildung erreichen will.</p><p><a href ="http://www.welt.de/data/2005/01/04/383097.html">Die Welt: Der Auszug aus Deutschland</a></p><p><a href ="http://www.welt.de/data/2005/01/04/383095.html">Die Welt: Bayer</a></p><p><a href ="http://www.welt.de/data/2005/01/04/383096.html">Die Welt: BASF</a></p><p><a href ="http://www.welt.de/data/2005/01/04/383093.html">Die Welt: Syngenta</a></p><p><a href ="http://www.welt.de/data/2005/01/04/383094.html">Die Welt: KWS</a>

03.01.2005 |

Gen-Weinstock-Experiment gescheitert: Grüne wollen Auskunft über Kosten

Das abgebrochene Experiment des Anbaus von gentechnisch veränderten Riesling-Weinstöcken am Würzburger Pfaffenberg ist zum Landes-Politikum geworden.Nach dem kläglichen Scheitern des Gen-Wein-Experiments müsse die Staatsregierung nun offen legen, in welcher Höhe Steuergelder in das umstrittene Projekt geflossen seien, forderte die Grünen-Fraktion im bayerischen Landtag.</p><p><a href ="http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=285330&kat=27">Nürnberger Nachrichten</a>

Gehe zu Seite: ... 399 400 401 402 403 404 405 406 407 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten