31.01.2005 |

Tirol: Auf Gentech-Bauern wartet der Pranger

Fällt das Wort Gentechnik, stellt es Bauernbundchef Anton Steixner die Grausbirnen auf. Sein Standpunkt ist klar: "In der Tiroler Landwirtschaft brauchen wir keine Gentechnik. Das schadet nur unserem Image."Der Bauernsprecher verweist auf eine Spezialmilch der Tirol Milch. Diese garantiere die Gentechnikfreiheit sogar. Solche Angebote würden lächerlich gemacht, wenn sich auf Tirols Feldern GVOs breitmachten.Auf Drängen des Bauernbundes hat die Tiroler Landesregierung ein Gentechnik-Vorsorgegesetz ausarbeiten lassen. Ein Pranger war zunächst auch darin vorgesehen. Bauern, die eine GVO-Aussaat verwenden wollen, hätten dies via Medien kundtun müssen.</p><p><a href ="http://tirol.com/innsbruck/artikel_20050130_314940.html">Tiroler Tageszeitung: Bauernbundchef Steixner will Gentechnik aus der Tiroler Landwirtschaft verbannen</a>

31.01.2005 |

Genfood auf den Tisch?

Der Deutschlandfunk beschäftigt sich anläßlich der Grünen Woche in Berlin ausführlich mit dem heiklen Thema Genfood. Ein in sich ausgewogenes Feature - das dennoch den salbungsvollen Versprechungen der Agro-Indsutrie auf den Leim geht. - Zufrieden berichtet Landwirt Harald Nitschke Zuhörern auf der Grünen Woche von den Ergebnissen seines Erprobungsanbaus. Nitschke hat an einem großangelegten, bundesweiten Freilandversuch mit Bt-Mais teilgenommen.</p><p><a href =" www.dradio.de/dlf/sendungen/hiwi/343528/">Deutschlandfunk: Was sollen wir essen?</a>

27.01.2005 |

Standortregister über den kommerziellen Anbau von GVO ist online

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat ein Standortregister über den kommerziellen Anbau von GVO ins Internet gestellt.Elf Anmeldungen für Flächen in Brandenburg und Sachsen wies das Register aus, als die Seite online ging. Wer wenige Tage später dem Link folgte, fand keinen Eintrag in der Liste.Im Standortregister kann jeder recherchieren, an welchem Standort welche Pflanze angebaut wird oder werden soll sowie deren gentechnisch veränderte Eigenschaften und spezifischen Erkennungsmarker. Die Offenlegung der Gen-Flächen ist im § 16a des Gentechnikgesetzes festgelegt und dient der Transparenz. Das Gesetz ist bisher nicht in Kraft getreten.</p><p><a href="http://www2.rki.de/cgi/lasso/abr/standorte.lasso">Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebenmittelsicherheit: Listung der Flächen nach §16a GenTG</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/anbau/grafiken/rki_standortregister_anbau.html" target="_blank" onClick="popup(this.href, 1000,800);return false;">Screenshot des Standortregisters vom 21. Januar 2005</a>

27.01.2005 |

Das neue Gentechnikgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht

Der Bauernverband und andere Kritiker des neuen Gentechnikrechts nutzten die GrüneWoche in Berlin, um ihre Vorbehalte gegen dieses "Gentechnikverhinderungsgesetz" zuwiederholen und erneut mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht zu drohen.Insbesondere die der Agro-Gentechnik gegenüber aufgeschlossene Landesregierungvon Sachsen-Anhalt bereitet derzeit eine Verfassungsklage vor.Allerdings können sich auf Berufsfreiheit und Eigentumsrecht nicht nur die Gen-Bauernsondern auch diejenigen Landwirte stützen, die Gentechnik ablehnen. Und da seitJahren konstant zwischen 70 und 80 % der Konsumenten kein Genfood auf ihrem Tellerhaben wollen, ist der Gesetzgeber diesen Landwirten in besonderer Weise verpflichtet.</p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/050127_inst_fuer_naturschutz_gentechnikgesetz.pdf">Institut für Naturschutz und Naturschutzrecht Tübingen [pdf-download, 64 KB]</a>

24.01.2005 |

Agrarministerin Künast kündigt deutsche Abstandsregelung für Frühjahr an

Der Vorschlag der EU-Agrarkommissarin am Rande der Grünen Woche in Berlin überrascht, da ihr Vorgänger Franz Fischler eine solche Vorgabe der EU stets abgelehnt hatte. So ist es bisher den Mitgliedsstaaten überlassen, wie sie die Koexistenz von konventioneller, ökologischer und gentechnischer Landwirtschaft regeln wollen. Bisher hieß es, die EU-Kommission prüfe sogar, ob sie gegen die strengen Vorschriften des deutschen Gentechnik-Gesetzes zur Koexistenz sowie zur Haftung der Gen-Bauern klagen werde.<p><a href ="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/wirtschaft_und_boerse/wirtschaft/?cnt=621092&">Frankfurter Rundschau</a>

24.01.2005 |

150 Vertreter aus 30 Ländern diskutieren in Berlin über Gentechnikfreie Regionen

Über 150 Vertreter aus 30 Ländern, von Albanien bis Schottland, der Türkei bis Schweden, Irland bis Aserbaidschan und Georgien treffen sich während der internationalen Grünen Woche in Berlin: regionale Regierungsvertreter, Bauern, Wissenschaftler, Aktivisten, Rechtsanwälte und Naturschutzexperten, die daran arbeiten, dass ihre Region gentechnikfrei bleibt.</p><p><a href ="http://www.salzburg.com/sn/05/01/24/artikel/1378858.html">Salzburger Nachrichten: Großes Interesse am Salzburger Gentechnikgesetz</a></p><p><a href ="http://www.hz-online.de/index.php?mode=full&cat=16&minDate=&begin=0&id=107923">HZ online [28.01.05]: Widerstand in den Regionen</a></p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/termine/2005/zsl_genet_konferenz_freieregionen_pm_dt_050123.pdf">Pressemitteilung zum europaweiten Treffen der gentechnikfreien Regionen (pdf-download, 166 KB)</a></p><p><a href ="http://www.zs-l.de/conference">Zukunftsstiftung Landwirtschaft: Tagungsdokumentation</a></p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/zonen/infomaterial/foee_ueberblick_gtf_regionen_040117.pdf">Überblick der Gentechnikfreien Regionen in Europa (pdf-download, 66 KB)</a>

23.01.2005 |

Studie: Gen-Soja in Argentinien zerstoert Waelder und erhöht Chemieeinsatz

Die jaehrliche Ausweitung der argentinischen Sojaproduktion fuer den Export befoerdert die Waldzerstoerung und verringert die Selbstversorgung des Landes mit Lebensmitteln. Der Anbau genmanipulierter Soja verstaerkt zudem den Pestizideinsatz. Das sind die Ergebnisse der heute veroeffentlichten Studie, die der renommierte US-Agrarwissenschaftler Dr. Charles Benbrook im Auftrag von Greenpeace durchfuehrte.</p><p><a href ="http://allpr.de/7693/Studie-Gen-Soja-in-Argentinien-zerstoert-Waelder-und-erhoeht-Chemieeinsatz.html">Pressemitteilung von Greenpeace</a>

22.01.2005 |

Greenpeace-Stand auf der Grünen Woche: Genug von veränderten Genen

Am Greenpeace-Stand auf der Grünen Woche können Besucher ihre private gentechnikfreie Zone kreieren. Neben Fotos gibt es auch einen EinkaufsratgeberGreenpeace protestiert mit einem Stand auf der Grünen Woche (Halle 6.2a) gegen Gentechnik im Essen. Mit Unterschrift und Foto können sich Besucher sich an einer europaweiten Aktion beteiligen. Der Hintergrund: Zurzeit müssen tierische Produkte wie Milch, Eier, Fleisch und Wurst nicht gekennzeichnet werden, wenn die Tiere genetisch veränderte Pflanzen gefressen haben. Das ist eine Gesetzeslücke, deren Schließung Greenpeace mit seiner Aktion vorantreiben möchte.<p><a href ="http://www.taz.de/pt/2005/01/22/a0230.nf/text.ges,1">die tageszeitung</a></p><p><a href ="http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_naturkost/7873.php">Umweltjournal [25.01.05]: Gentechnikfreie Zone auf der Grünen Woche</a>

21.01.2005 |

Aktuelle Ausgabe "Gen-ethischer Informationsdienst" erschienen

Das Schwerpunktthema der Ausgabe Dezember 04/Januar 04 sind die Biobanken. Aus Landwirtschaft und Lebensmittel gibts es kurze Notizen u.a. zum Thema Gentechnikgesetz I,Erprobungsanbau, GVO-Moratorium, Papst gegen GVO, Mehr als 50 gentechfreie Regionen, Kontamination im Saarland, Niederländische Koexistenz, Gentech-KritikerInnen vor Gericht, American Seeds Inc, Monsanto gewinnt, Nationale Verbote von GVO.Im Internet ist der GID ist nur in Auszuegen abrufbar. Die vollstaendige GID-Ausgabe kann als Printversion bestellt werden.<p><a href ="http://gen-ethisches-netzwerk.de/gid/TEXTE/ARCHIV/PRESSEDIENST_GID167/LANDWIRTSCHAFT167.HTML">Gen-ethischer Informationsdienst (GID) 167</a>

21.01.2005 |

Grüne Gentechnik im Visier:Kritischer Agrarbericht zum Auftakt der Grünen Woche veröffentlicht

Am Vortag der Grünen Woche in Berlin stellte gestern das Agrarbündnis - ein Zusammenschluss von 25 Organisationen aus Umwelt und Landwirtschaft sowie der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) - den kritischen Agrarbericht 2005 vor.Tenor beim Thema »Gentechnik« ist: »Kaum einer will sie, ihr Nutzen ist nicht bewiesen, die Risiken schwer einzuschätzen«, so der Redakteur des Berichts, Manuel Schneider. Die meisten Verbraucher und rund zwei Drittel der konventionell wirtschaftenden Landwirte lehnten Gentechnik in Land- und Lebensmittelwirtschaft ab.</p><p><a href ="http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=66211&IDC=3">Neues Deutschland</a></p><p><a href ="http://www.oekolandbau.de/index.cfm/uuid/0007EF07D1B61D3EBE5D01A5C0A8E066/and_uuid/00099EC7AEAE11EFABB36666C0A87836/field_id/16/from/1/to/20">oekolandbau.de: Kritischer Agrarbericht 2005: Agrarpolitik auf dem Prüfstand</a></p><p><a href ="http://http://www.kritischer-agrarbericht.de/index.php?id=136">Der kritische Agrarbericht 2005: Inhaltsverzeichnis</a>

Gehe zu Seite: ... 397 398 399 400 401 402 403 404 405 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten