05.02.2005 |

Europaweite Anti-Gen-Allianz der Regionen wächst weiter

Bretagne, Latium, Emilia - Regionen mit so gut klingenden Namen sind jetzt dabei", freut sich Agrarlandesrat Josef Stockinger (VP). Zusammen mit Umweltschutzlandesrat Rudi Anschober (Grüne) nahm er gestern in Florenz an einer Konferenz europäischer Regionen im Gleichklang mit Oberösterreich teil: Sie alle lehnen den Anbau von Gentechnik-Saatgut ab.</p><p><a href="http://www.nachrichten.at/politik/landespolitik/332725?PHPSESSID=a631e46fa4ca2aeafd95702dea080d91">OÖNachrichten</a></p><p><a href="http://derstandard.at/?url=/?id=1941521">derStandard [04.01.05]: Netz gentechnikfreier Regionen Europas gegründet</a>

05.02.2005 |

Künast forscht mit

Außer den mehr als 40 Landwirten haben auch drei Forschungsinstitute des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Projekte mit Bt-Mais angemeldet: die Biologische Bundesanstalt (BBA), die Bundesforschungsanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) und die Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL). Auf Anfrage der Agrarzeitung Ernährungsdienst bestätigte das BMVEL die Projekte. "Natürlich betreiben wir seit Jahren Sicherheitsforschung", so eine Sprecherin. Es gehe darum, wie sich die gentechnikfreie Produktion effektiv schützen lasse.</p><p><a href="http://www.agroonline.de/nachrichten/aktuell/pages/show.prl?params=%26recent%3D1%26type%3D1&id=16630&currPage=">AgroOnline</a>

04.02.2005 |

Bundesforschungsministerium stellt Finanzierung ein: Gen-Kartoffeln der TU München vor dem Aus

Der umstrittene Freisetzungsversuch mit gentechnisch veränderten Kartoffeln der Technischen Universität (TU) München steht vor dem finanziellen Aus. Dies berichtete das Wissenschaftsmagazin Science am 13. Januar.Prof. Helmar Schubert vom Institut für Lebensmittelverfahrenstechnik der Universität Karlsruhe, einer der Projektbeteiligten, erklärte gegenüber Science, das Bundesforschungsministerium werde keine weitere Zahlungen leisten. Die Entwicklung der Genkartoffel war ein Verbundprojekt verschiedener Universitäten und Industrieunternehmen. Mehrere Lebensmittelproduzenten haben sich mittlerweile von dem Projekt distanziert.</p><p><a href="http://www.umweltinstitut.org/frames/allg/press/f-20050131.htm">Umweltinstitut: Später Sieg der Vernunft</a>

04.02.2005 |

Neues Standortregister klärt über Gen-Felder auf

Der erste kommerzielle Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen steht in diesem Frühjahr bevor: 44 Landwirte planen auf 92 Flächen in Deutschland den Anbau von Gen-Mais. Noch ist die Fläche bescheiden: Keine 1000 der 17 Millionen Hektar landwirtschaftlicher werden mit der Laborsaat eingesät.Das Register ist nach Postleitzahlen geordnet. In fast allen Bundesländern finden sich demnach Anbauflächen. Eine Sprecherin des Bund für Umwelt und Naturschutz BUND bezweifelte allerdings die Wahrhaftigkeit dieser Angaben: Es könne sich teilweise auch um einen Bluff handeln, um eine tatsächlich gar nicht vorhandenen bundesweiten Anbau vorzutäuschen.</p><p><a href="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/wirtschaft_und_boerse/wirtschaft/?cnt=626986&">Frankfurter Rundschau</a></p><p><a href="http://www.bvl.bund.de/presse/dl/2005_02_03_PI_Gentechnik_Standortregister.pdf">Pressemitteilung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit</a></p><p><a href="http://194.95.226.234/cgi/lasso/abr/standorte.lasso">Standortregister</a>

03.02.2005 |

Bundesverfassungsgericht soll Gentechnik-Gesetz kippen - Gesetz tritt heute in Kraft

Sachsen-Anhalt will mit einer Verfassungsklage "auf jeden Fall" gegen das Gentechnik-Gesetz der Bundesregierung vorgehen. Das sagte der Magdeburger Wirtschaftsminister Horst Rehberger der WELT. Das Gesetz diskriminiere Gen-Bauern und habe eine solche Tragweite, daß es auf seine Verfassungsmäßigkeit geprüft werden müsse. Der Minister hält es für wahrscheinlich, daß sich andere Bundesländer ebenfalls für den Gang nach Karlsruhe entscheiden werden. Voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März solle das Bundesverfassungsgericht angerufen werden</p><p><a href="http://www.welt.de/data/2005/02/03/457774.html">Die Welt</a></p><p><a href="http://de.news.yahoo.com/050202/12/4ecbd.html">Yahoo! Nachrichten</a>

03.02.2005 |

Beobachtung der Gentechnik beschlossen - Monitoringverordnung soll in Kraft treten

Das Bundeskabinett hat am Montag den Entwurf einer Verordnung über die Beobachtung von Produkten, die aus gentechnisch veränderten Organismen bestehen oder solche enthalten, beschlossen."Damit hat die Wirtschaft die Pflicht, die von Ihnen vertriebenen Produkte zu beobachten und eventuell schädliche Wirkungen frühzeitig zu melden", sagte Künast gestern in Berlin.Allerdings muss der Verordnung noch der Bundesrat zustimmen.<p><a href ="http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_naturkost/7917.php">Umweltjournal: Kabinett ebnet Weg für nachhaltige Beobachtung</a>

03.02.2005 |

Treffen der "GVO-freien Regionen" in Florenz

Die sogenannte Grüne Gentechnik sorgt nicht nur in Deutschland für Diskussionsbedarf. Auch in den europäischen Nachbarstaaten formiert sich der Widerstand gegen den Anbau gentechnisch veränderter Organismen, vor allem nachdem die EU-Kommission im vergangenen Jahr grünes Licht gegeben hat. Wie die einzelnen Mitgliedstaaten die Koexistenz-Frage, also das Nebeneinander von konventionellem und gentechnisch veränderten Pflanzen, regeln, liegt bislang noch in ihrer Hand. Doch der neuen EU-Agrar-Kommissarin Mariann Fischer Boel scheint eine EU-weite Regelung ein Anliegen zu sein, wenn man ihren Ankündigungen auf der Grünen Woche in Berlin Glauben schenken mag. Unter den Landwirten, die sich zu gentechnikfreien Regionen zusammengeschlossen haben, besteht bereits ein europäischer Austausch. So tagt heute und morgen in Florenz das "Netzwerk europäischer Regionen zum Schutz der Landwirtschaft vor GVO-Kontamination".</p><p><a href ="http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/345076/">Deutschlandradio: Gentechnikfreie Regionen</a></p><p><a href ="http://www.genfood.at/">Genfood.at: Fünf neue europäische Regionen schließen sich genfreien Regionen an</a></p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/regional/05_02_04_pm_netzwerk_regionen_gentechnikfrei.pdf">Presseerklärung von Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf: GMO-Freiheit lässt sich organisieren [pdf-downlaod, 90 KB]</a>

02.02.2005 |

Europarat fordert strikte Regelungen für den Einsatz von Gentechnik in Landwirtschaft und Ernährung

Die Parlamentarische Versammlung des Europarats fordert eine Kennzeichnung von gentechnisch verändertem Saatgut an der technischen Nachweisgrenze von 0,1 Prozent. Diese Position formulierten die Mitglieder der Versammlung in einer gemeinsamen Resolution. Des Weiteren spricht sich das Gremium deutlich für eine Kennzeichnungspflicht tierischer Produkte nach der Verwendung von gentechnisch veränderten Futtermitteln aus.Der Europarat bildet ein gemeinschaftliches Forum mit Vertretern aus 46 Ländern, in dem europaweite Antworten auf die sich stellenden Probleme erarbeitet werden. Empfehlungen des Europarats an die nationalen Regierungen sind nicht bindend, haben aber eine politische Signalwirkung.</p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/05_01_24_euoparat_bericht_gentechnik.pdf">Pressemitteilung von Dr. Wolfgang Wodarg, MdB [pdf-download, 371 KB]</a></p><p><a href="http://www.wodarg.de/Download/GVOReportWodarg.pdf">Arbeitsfassung des Berichts zu gentechnisch veränderten Organismen für die Parlamentarische Versammlung des Europarates [pdf-download, 371 KB]</a></p><p><a href="http://assembly.coe.int/Main.asp?link=http://assembly.coe.int/Documents/WorkingDocs/Doc04/EDOC10380.htm">Englische Fassung des Berichts</a>

02.02.2005 |

Wir sind so frei! Bio Austria startet große Initiative für gentechnikfreies Essen

Österreichs Bauern haben ein großes, gemeinsames Ziel: Felder und Äcker müssen gentechnikfrei bleiben. So auch in Oberösterreich, wo jetzt die Initiative "Wir sind so frei...und wachsen ohne Gentechnik" von Hans Buchner, Vorstandssprecher von Bio Austria Oberösterreich, und Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger vorgestellt wurde. Dazu gehört auch eine große Feldtafelaktion.</p><p><a href ="http://www.networld.at/index.html?/articles/0505/80/104081.shtml">News Networld: Gentechnik gefährdet Landwirtschaft und Umwelt</a>

02.02.2005 |

Umfrage zeigt: Genfood unerwünscht

Gentechnik in Lebensmitteln wird von einer deutlichen Mehrheit abgelehnt. Bei einer Umfrage von Studenten der Universität Hohenheim im Landkreis Reutlingen sprachen sich 70 Prozent der Befragten gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel aus, teilte die veranstaltende Aktionsgemeinschaft "gentechnikfreie Anbauregion Reutlingen" mit. Befragt worden sind nach ihren Angaben etwa 200 Personen vor Lebensmittelmärkten im Landkreis Reutlingen.</p><p><a href="http://www.epd.de/suedwest/suedwest_index_32885.html">epd: Umfrage der Universität Hohenheim</a>

Gehe zu Seite: ... 395 396 397 398 399 400 401 402 403 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten