10.02.2005 |

Offener Brief der ödp an Ministerin Künast

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Briefes ist die Kritik am Anbau gentechnisch veränderter Organismen, der seit Januar diesen Jahres offiziell genehmigt ist. Cornelia Schmidt, stellvertretende Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp),sieht eine Gefahr vor allem in der Verbreitung von genverändertem Raps über mehrere Kilometer. Schmidt kritisiert, dass wenn ein Schaden entstehe, die Beweislast der Geschädigte zu führen habe. 'Der Aufwand, den der geschädigte Bauer betreiben muss, um seinen Schaden nachzuweisen, wird für viele Betriebe nicht möglich sein,' so Cornelia Schmidt.</p><p><a href="http://allpr.de/8891/Offener-Brief-der-oedp-an-Ministerin-Kuenast.html">Pressemitteilung der ödp</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/basis/positionen/schmidt_offener_brief_kuenast_050211.pdf">Offener Brief [pdf-download, 48 KB]</a>

10.02.2005 |

EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit im Pakt mit der Gentech-Industrie

Ein Bericht, herausgegeben von GLOBAL 2000/Friends of the Earth Europe, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im Zusammenhang mit Beurteilung von GVO. Der Bericht "THROWING CAUTION TO THE WIND" ist die erste umfassende kritische Analyse über die Arbeit der EFSA. Im Zentrum der Kritik steht deren konstante Parteinahme für die Interessen der Biotech-Industrie.</p><p><a href="http://www.global2000.at/wim/view.php?pagepath=/pages/pagentechnik050209.htm">Global 2000</a></p><p><a href="http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=464771">Die Presse.com [öster.]:Global 2000 wirft EU-Behörde Befangenheit vor</a></p><p><a href="http://www.foeeurope.org/GMOs/publications/EFSAreport.pdf">Studie zur EFSA: Throwing Caution to the Wind [pdf-download, 118 KB]</a>

09.02.2005 |

Das Saatgut muss fruchtbar bleiben

In Bangkok findet in dieser Woche die zehnte Sitzung des UN-Beirats für wissenschaftliche,technische und technologische Fragen zum Biodiversitäts-Abkommen (CBD) statt. DiesesGremium wird den Ausschlag dazu geben, ob es weiterhin ein weltweites Moratorium gegen dieNutzung von Sterilitätsgenen bei der Saatgutproduktion geben wird oder nicht."Das so genannte Terminator-Gen verursacht Sterilität und macht damit jede weitere Aussaatdes Ernteguts unmöglich. Das ist ein Angriff auf die Grundvoraussetzungen der bäuerlichenLandwirtschaft," erklärt Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Abgeordneter imEuropaparlament für Bündnis 90/Die Grünen.</p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/05_02_09_pm_terminator_saatgut.pdf">Pressemitteilung von Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, MdEP [pdf-download, 88 KB]</a></p><p><a href ="http://www.thecampaign.org/alert_terminator.php">The Campaign: TAKE ACTION [engl.]</a>

09.02.2005 |

Swissaid lanciert Kampagne gegen Gentech in der Landwirtschaft

Gentech stillt den Hunger nicht. Unter diesem Motto hat das Hilfswerk Swissaid seine Jahreskampagne gestartet. Sie will die Gentechnologie aus der Landwirtschaft verbannen.Das Versprechen der Saatgutindustrie, dank Gentech lasse sich der Hunger besiegen, sei falsch, erklärte Swissaid-Leiterin Caroline Morel laut Redetext. Sie bedrohe die Kleinbauern in Entwicklungsländern in ihrer Existenz.Durch Patente auf Saatgut gerieten diese Bauern in die Abhängigkeit von Grosskonzernen. Sie verlören ihr Recht, ihr Saatgut selbst zu verwalten und müssten so jedes Jahr auf ein Neues teures High-Tech-Saatgut einkaufen.</p><p><a href="http://www.sfdrs.ch/system/frames/news/sda-news/index.php?/content/news/sda-news/meldung.php?docid=20050209d458325183330824985">Schweizer Fernsehen DRS</a></p><p><a href="http://www.swissaid.ch/politik/d/politik.htm">SWISSAID-Symposium in Bern</a>

09.02.2005 |

Fast 500 Hektar Genmais - Brandenburg protestiert

Nach der Veröffentlichung der bundesweiten Standorte für die Aussaat von gentechnisch verändertem Mais gibt es Proteste in Brandenburg. Denn in keinem anderen Bundesland sind von dem umstrittenen Anbau so viele Flächen betroffen - 22 Felder mit 494 Hektar, fast die Hälfte aller Anbauflächen in Deutschland.Nora Mannhardt vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) befürchtet Folgen für andere Bauern: "Durch die Pläne werden die benachbarten, ohne gentechnische Manipulationen arbeitenden Landwirte stark benachteiligt. Eine Verunreinigung ihres Saatguts kann durch Pollenflug nicht ausgeschlossen werden."</p><p><a href ="http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/brandenburg/420051.html">Berliner Zeitung: Bevölkerung besorgt - Umweltschützer warnen</a></p><p><a href ="http://www.rbb-online.de/_/nachrichten/politik/beitrag_jsp/key=news2003362.html">RBB: 15 Genmaisfelder in Brandenburg</a>

08.02.2005 |

Zu Fuß gegen Genfood - Ein Bauer greift zum Wanderstab

Diesig ist es, dämmrig und eiskalt. Die Gemeinde Kella, ein Häuserhaufen zwischen Hügeln im Eichsfeld, einst Grenzort in der damaligen DDR, hat keine 600 Einwohner. Die Straßen sind leer bis auf diesen seltsamen einsamen Mann, ein Wanderer im Winter. Georg Lutz, 47 Jahre alt, stapft die Landstraße entlang auf das Dorf zwischen den Bergen zu, das er seit über einer Stunde schon sehen kann.Lutz wandert seit der zweiten Januarwoche durch Deutschland. Er marschiert für eine Sache, die er zu seiner eigenen gemacht hat. Die Botschaft hat er sich auf den Rucksack geklebt. Das Strichgesicht einer roten Tomate auf gelbem Grund ist sein Programm: "Gen-Food - Nein danke." Sechs Wochen lang läuft er von seinem Heimatort Ahrensburg bei Hamburg in Richtung Bodensee. Unangemeldet steht er vor den Höfen seiner Berufskollegen. Er will mit ihnen über die Gefahren und Risiken des Anbaus genveränderter Pflanzen reden, will aufklären und überzeugen.</p><p><a href ="http://www.taz.de/pt/2005/02/08/a0173.nf/text">die tageszeitung: Georg Lutz im Eichsfeld</a>

08.02.2005 |

93 GENMAIS-Felder - Standortregister der Genfelder ist online

Seit 1. Februar 2005 ist das neue Gentechnik-Gesetz in Kraft. Somit können gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden, bisher war das auf Versuchsflächen beschränkt. Bauern, die genveränderten Mais oder Raps anbauen wollen, müssen das spätestens drei Monate vorher anmelden. Diese Felder werden im so genannten Standortregister veröffentlicht Bis gestern waren 93 Standorte eingetragen. Auf den Flächen soll unter anderem so genannter BT-Mais des Konzerns Monsanto wachsen, der gegen den Maiszünsler resistent sein soll.<p><a href ="http://194.95.226.234/cgi/lasso/abr/standorte.lasso">Das bundesweite Standortregister</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2005/02/08/a0170.nf/text">die tageszeitung: Das Register</a></p><p><a href ="http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/08.02.2005/1636045.asp">Der Tagesspiegel: Wo der Gen-Mais wächst - Hälfte der Anbaugebiete in Brandenburg geplant</a></p><p><a href="http://www.dosto.de/gengruppe/index_1.html">Barnimer Aktionsbündnis gegen Gentechnik: Genstandorte in Brandenburg endlich bekannt</a>

07.02.2005 |

Gentechnik-Soja soll für Österreichs Milchkühe in Zukunft tabu sein.

Die Molkereien NÖM will in Zukunft nur Milch aus gentechnikfreier Fütterung verarbeiten. In einem Brief der NÖM AG an die Milchbauern heißt es: "Wir haben uns in den vergangenen Monaten sehr intensiv mit diesem komplexen Thema auseinander gesetzt und sind zur Auffassung gelangt, dass eine Umstellung auf gentechnikfreie Futtermittel machbar sein müsste. Nach unseren Informationen ist gentechnikfreies Soja zur Versorgung der Milchkühe in ausreichender Menge verfügbar." Eine mögliche Umsetzung werde genau geprüft.</p><p><a href="http://www.noen.at/redaktion/noeg/article.asp?Text=165301&cat=301">Niederösterreichische Nachrichten</a>

07.02.2005 |

KWS-Kuratorium drängt auf Erprobungsanbau

Ein sogenanntes unabhängiges Experten-Kuratorium des Saatgutherstellers KWS für Gentechnik in der Pflanzenzüchtung appelliert an das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMVEL), umgehend eigene Untersuchungen mit gentechnisch veränderten Pflanzen zur Koexistenz verschiedener Anbauformen durchzuführen. Dazu sind aus Sicht des KWS-Kuratoriums offizielle Versuche des BMVEL dringend erforderlich. Was in Deutschland fehle, seien praktikable Rahmenbedingungen zur Koexistenz in der Landwirtschaft, die mit dem nun in Kraft getretenen novellierten Gentechnikgesetz noch nicht gegeben sind.

05.02.2005 |

Europaweite Anti-Gen-Allianz der Regionen wächst weiter

Bretagne, Latium, Emilia - Regionen mit so gut klingenden Namen sind jetzt dabei", freut sich Agrarlandesrat Josef Stockinger (VP). Zusammen mit Umweltschutzlandesrat Rudi Anschober (Grüne) nahm er gestern in Florenz an einer Konferenz europäischer Regionen im Gleichklang mit Oberösterreich teil: Sie alle lehnen den Anbau von Gentechnik-Saatgut ab.</p><p><a href="http://www.nachrichten.at/politik/landespolitik/332725?PHPSESSID=a631e46fa4ca2aeafd95702dea080d91">OÖNachrichten</a></p><p><a href="http://derstandard.at/?url=/?id=1941521">derStandard [04.01.05]: Netz gentechnikfreier Regionen Europas gegründet</a>

Gehe zu Seite: ... 394 395 396 397 398 399 400 401 402 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten