20.01.2005 |

Molkereien stellen Weichen auf Tierfuetterung ohne Gen-Pflanzen

Zum Auftakt der Internationalen Gruenen Woche in Berlin stellt Greenpeace heute seinen Einkaufsratgeber 'Essen ohne Gentechnik' in der 6. Auflage, diesmal mit dem Schwerpunkt Molkereiprodukte vor. Der seit Januar 2004 in 1,8 Millionen Exemplaren verteilte Ratgeber enthaelt ueber 700 Bewertungen von Firmen und Marken der Lebensmittelwirtschaft. Verbraucher erfahren, ob Lebensmittelhersteller bei der Produktion tierischer Lebensmittel wie Milch, Eier und Fleisch genmanipulierte Futterpflanzen einsetzen oder auf Gentechnik verzichten.</p><p><a href ="http://allpr.de/7619/Molkereien-stellen-Weichen-auf-Tierfuetterung-ohne-Gen-Pflanzen.html">Pressemitteilung von Greenpeace</a>

20.01.2005 |

Die Europäer müssen sich auf Qualität konzentrierenEU-Landwirtschaftskommissarin zur Agrarpolitik

Im Interview mit "Die Welt" fordert Eu-Landwirtschafkommissarin, in der Landwirtschaft einen Schwerpunkt auf Qualität zu setzen. Sie weist darauf hin, dass zahlreiche Verbraucher ohne Wissen gentechnisch veränderte Lebensmittel essen.Durch den Nahrungsmittelkreislauf gelangen gentechnisch manipulierte Organismen über Futtermittel in Rind oder Hühner und schließlich zu den Menschen.</p><p><a href ="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/050120_die_welt_interwiev_boel.pdf">Die Welt[pdf-download, 66 KB]</a>

20.01.2005 |

EU will Gen-Saat kontrollieren

In der Europäischen Union sollen künftig Felder mit genetisch manipuliertem Raps oder Mais und solche mit herkömmlichen Sorten strikt voneinander getrennt werden. Das kündigte die Brüsseler Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel im Gespräch mit der Berliner Zeitung an. Sie wolle dazu ein verbindliches EU-Rahmengesetz schaffen.</p><p><a href ="http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/414034.html">BerlinOnline</p></a></p><p><a href ="http://www.taz.de/pt/2005/01/21/a0130.nf/text">die tageszeitung [21.01.05]: Genpflanzen in den Griff bekommen</p></a></p><p><a href ="http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=e&ressort=eo&id=461612">Die Presse.com [21.01.05]: Gentechnik: EU-Kommissarin nimmt neuen Anlauf</a>

19.01.2005 |

Monsantos Routine: US-Weltmarktführer für Gensaaten kassiert Bauern ab

Der US-amerikanische Saatgutkonzern Monsanto hat nach einem aktuellen Bericht des Center for Food Safety (CFS) in Washington von US-Gerichten gut 15 Millionen US-Dollar für Patentrechtsverletzungen zugesprochen bekommen. Zahlen mußten Bauern, die nach Einschätzung des Unternehmens und der Richter illegal gentechnisch manipuliertes Saatgut ausgebracht hatten. Verklagt hat der Agrarmulti allein in den USA über 100 Farmer, Tausende weitere mußten ihre Felder von firmeneigenen Inspektoren begutachten lassen.</p><p><a href ="http://www.jungewelt.de/2005/01-19/009.php">junge Welt</a>

13.01.2005 |

Bestechen und Abzocken? Monsatos Geschäftspraktiken in Indonesien

Ein Monsanto-Manager versuchte im Jahr 2002, einen hochrangigen Beamten mit 50.000 US-Dollar zu bestechen. Im Gegenzug sollte die Behörde dann auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung für gentechnisch veränderte Baumwolle verzichten. Doch aus dem Deal wurde dann nichts. Und es kam noch schlimmer für den Konzern. Monsanto wurde jetzt in den USA zur Zahlung 1,5 Millionen Dollar Bußgeld wegen des Bruchs amerikanischer Anti-Korruptionsgesetze verurteilt, wie BBC berichtet.</p><p><a href="http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19217/1.html">Telepolis</a></p><p><a href="http://de.indymedia.org/2005/01/104219.shtml">de.indimedia.org [16.01.04]: Bestechung gegen den Erhalt gesunder Nahrung</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2005/01/08/a0108.nf/text">die tageszeitung [08.01.04]: Monsanto bestach indonesischen Regierungsvertreter</a>

13.01.2005 |

Aktuelle Zahlen zum Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen weltweit

Auf einer Fläche von 81 Millionen Hektar wurden im Jahr 2004 gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut. Nach wie vor ist es nur eine Handvoll Länder, in denen die Gentechnik breitere Anwendung gefunden hat: Fast 60 Prozent aller Gen-Pflanzen weltweit wuchsen in den USA, gefolgt von Argentinien, Kanada und Brasilien. Wurden im Jahr 2003 noch in 18 Ländern Gentechnik angebaut, setzen letztes Jahr nur in 17 Ländern Landwirte Gentechnik auf dem Acker ein.In der Europäischen Union ist Spanien das derzeit einzige Land mit einer signifikanten transgenen Anbaufläche.</p><p><a href="http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/339381/">DeutschlandRadio</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/anbau/studien/isaaa_zahlen_anbau_2004_041201.pdf">Global Status of Commercialized Transgenic Crops: 2004 (pdf-download, 236 KB)</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/anbau/studien/isaaa_zahlen_anbau_2003_041201.pdf">Global Status of Commercialized Transgenic Crops: 2003 (pdf-download, 311 KB)</a>

13.01.2005 |

Abnahmegarantie für die Ernte soll der Gentechnik zum Durchbruch verhelfen

Der Agrochemieriese Monsanto hat sich in Deutschland einen neuen Verbündeten gesucht, um endlich einen Absatzmarkt für Gen-Saaten zu finden: Die Märkischen Kraftfutter GmbH und die Monsanto Agrar Deutschland GmbH wollen gemeinsam sämtlichen Mais aufkaufen, der in der Nachbarschaft zu Gen-Mais wächst - egal ob GVO-verseucht oder nicht. Die Märkische Kraftfutter GmbH will den Bauern den aktuellen Marktpreis für nichtgekennzeichnete Ware garantieren. Einen klareren Beweis, dass mit den Ergebnissen des Erprobungsanbaus etwas nicht stimmen könne, könnte es nicht geben, urteilt Greenpeace. Der kommerzielle Verein Innoplanta hatte behauptet, dass von GVO keine Gefahr für die Nachbarfelder ausgehen würde.</p><p><a href ="http://www.greenpeace.org/deutschland/news/gentechnik/gen-saatfirmen-gestehen-indirekt-risiko-ein">Greenpeace: Gen-Saatfirmen gestehen Risiko ein</p></a></p><p><a href="http://www.presseportal.de/story.htx?nr=637027&firmaid=54280">Pressemitteilung von InnoPlana e.V.</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/nachrichten/2005/050114_maerkisches_kraftfutter_pm_abnahmegarantie.pdf">Pressemitteilung der Märkischen Kraftfutter GmbH (pdf-download, 57 KB</a>

12.01.2005 |

Institut für Rebenzüchtung brach Versuche mit Gen-Pflanzen vorzeitig ab

Der erste Freisetzungsversuch mit gentechnisch veränderten Weinreben in Deutschland wird vorzeitig beendet. An zwei Standorten in Rheinland-Pfalz und Bayern testete das Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof seit mehreren Jahren Rebstöcke verschiedener Sorten, die gentechnisch mit einer Resistenz gegen bestimmte Pilzkrankheiten versehen waren. Sie zeigten sich jedoch ähnlich anfällig wie herkömmliche Rebstöcke. Außerdem wurden Fragen der biologischen Sicherheit untersucht.</p><p><a href="http://www.biosicherheit.de/aktuell/315.doku.html">bioSicherheit.de</a></p><p><a href="http://www.news-on-web.de/meldungen/2005011213451300000000001000000_DE00_GRN-BT-1.html">Pressemitteilung der Grünen: Beendigung des gentechnischen Rebenanbaus bietet Chance</a>

10.01.2005 |

Gen-Soja-Oel wird auf Speisekarten häufig nicht gekennzeichnet

In vielen Restaurants, Kantinen und an Imbissstaenden werden nach Recherchen der Greenpeace Gen-Detektive gentechnisch veraenderte Soja-Oele der Marke 'Sedina', 'Selsana' und 'Gerlicher' verwendet. Gaeste erfahren nichts davon, auf den Speisekarten finden sich keine Hinweise. Nach der Kennzeichnungsverordnung vom April 2004 muessen nicht nur Lebensmittelhersteller auf der Verpackung ueber genmanipulierte Zutaten informieren, auch Restaurants muessen ihre Gaeste darauf hinweisen. Fehlt der Hinweis, machen sich Wirte strafbar und riskieren Bussgelder bis zu 50.000 Euro.</p><p><a href="http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?r=178283&sid=&aktion=jour_pm&poffset=4221402000178283&quelle=0&query=Gentechnik">Pressemitteilung von Greenpeace</a></p><p><a href="http://www.stern.de/wissenschaft/gesund_leben/aktuell/index.html?id=534881&q=gentechnik">Stern: Gen-Soja lauert in Restaurants und Imbiss-Buden</a></p><p><a href ="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/aus_aller_welt/?cnt=617009">Frankfurter Rundschau: Pommes, die aus dem Gen-Öl kamen</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2005/01/11/a0137.nf/text.ges,1">die tageszeitung [11.01.04]: Restaurants tischen Gentechnik auf</a>

10.01.2005 |

Lula und Soja: Gen-Soja und Regenwald-Abholzen in Brasilien

Rechtzeitig zur Aussaat im Frühling (das ist in Brasilien Oktober/November) hat die Regierung ein Gesetz über die genveränderten Pflanzen durch das Parlament gedrückt, das in der Praxis den Anbau der genveränderten Soja von Monsanto freigibt. Damit besteht die Gefahr, dass eine große Quelle von nicht genveränderter Soja versiegt, die die Anbaugebiete Brasiliens bis jetzt darstellte.</p><p><a href="http://www.rbi-aktuell.de/Umwelt/10012005-03/10012005-03.html">rbi-aktuell.de</a>

Gehe zu Seite: ... 394 395 396 397 398 399 400 401 402 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten