17.02.2005 |

Ungarn sagt NEIN zu Genmais

Das Verbot gilt ab sofort. Es umfasst die Produktion, Nutzung, Verbreitung und Einfuhr aller Maispflanzen, die von der MON810-Linie des US-Gentechnikkonzerns Monsanto abstammen. Damit ist Ungarn das erste osteuropäische EU-Mitgliedsland, das sich gegen den Gen-Mais entschieden hat.Als Grund für die Entscheidung gab das Ministerium an, die Ergebnisse laufender Tests abwarten zu wollen. Derzeit wird noch untersucht, ob Gen-Pflanzen konventionell angebaute Nutzpflanzen kontaminieren können. Gegner der Gentechnik gehen davon aus, dass dies der Fall ist. Erfahrungen anderer Länder untermauern diese These. Haben die Gen-Pflanzen sich erst einmal in der Umwelt fortgepflanzt, sind sie nicht mehr rückholbar.</p><p><a href="http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1007403">oekonews.at</a></p><p><a href="http://www.keine-gentechnik.de/bibliothek/zulassungen/dossier/dossier_mon810_mais.html" target="_self">Dossier zum MON 81O</a>

16.02.2005 |

Gen-Mais Anbau ohne Kontrollen

Der Anbau der genmanipulierten Maissorte Mon810 des Saatgut-Konzerns Monsanto entspricht nicht geltendem EU-Recht. Gemaess der EU-Richtlinie 2001/18 muessen beim Anbau von Gen-Saaten Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit kontinuierlich ueberwacht werden. Nach Recherchen von Greenpeace existiert ein derartiger Ueberwachungsplan fuer Mon810 nicht, obwohl der ehemals zustaendige EU-Kommissar David Byrne dies oeffentlich behauptete. Trotz dieses Verstosses hat die EU-Kommission im September 2004 die Aufnahme des Gen-Maises als erstes gentechnisch veraendertes Saatgut in den Sortenkatalog der EU genehmigt. Damit kann die Gen-Pflanze in der EU verkauft werden.</p><p><a href="http://allpr.de/9135/Gen-Mais-Anbau-ohne-Kontrollen.html">Greenpeace: Europäische Kommission versagt bei Zulassung von Gen-Saaten</a>

16.02.2005 |

Grüne Gentechnik braucht dringend praxisgerechte Regeln

Angesichts dieser völlig unbefriedigenden Situation und erster Anbaumeldungen für die Vegetationsperiode 2005 fordert der DBV Bund und Länder dringend zum Handeln auf. Insbesondere auf drei Problemgebieten sieht der DBV dringenden Handlungsbedarf. So sei ein völlig transparenter Erprobungsanbau unter Einbeziehung aller Beteiligten erforderlich, um auf dieser Grundlage die gute fachliche Praxis zu regeln. Sowohl der GVO-anbauende Landwirt als auch der benachbarte konventionelle oder ökologisch wirtschaftende Landwirt benötigten dringend Vorgaben, um notwendige Vorsorgemaßnahmen zur Sicherung der Koexistenz zielgerecht durchführen zu können, stellt der DBV fest.</p><p><a href="http://allpr.de/9216/Gruene-Gentechnik-braucht-dringend-praxisgerechte-Regeln-DBV-fordert-Bund-und-Laender-zum-Handeln-auf.html">Pressemitteilung vom Deutschen Bauernverband</a>

16.02.2005 |

Mexiko verabschiedet GVO-Gesetz

Gegen den Widerstand von Umweltorganisationen hat dermexikanische Senat ein Gesetz verabschiedet, das den Anbau und Handelgentechnisch veränderter Pflanzen erlaubt. Eine Kennzeichnungspflichtsei nur dann vorgesehen, wenn sich die GVO-Produkte vonkonventionellen Erzeugnissen "erheblich" unterscheiden, berichtet derösterreichische Agrarpressedienst AIZ. Die Naturschützer befürchten,dass gentechnisch veränderter Mais heimische Sorten verdränge und dieArtenvielfalt gefährden könnte. Die Maisvielfalt ist in Mexikobesonders groß, weil dort der Maisanbau vor rund 7.000 Jahren seinenUrsprung hatte.</p><p><a href="http://lme.agrar.de/20050216-00001/">LME Lebensmittel&Ernährung</a>

15.02.2005 |

Argentinien: Monsanto will für die Wiederaussat von Gen-Sojasamen kassieren

Seit Jahren sägt der US-Saatgutkonzern Monsanto am argentinischen Patentrecht. In dem südamerikanischen Land dürfen - wie in den Nachbarstaaten - Landwirte ihre Ernte aus genmanipuliertem Sojasamen umsonst wieder für die eigene Aussaat verwenden. In Europa hingegen müssen die Bauern jedes Jahr dafür "Nachbaugebühren" entrichten. Um dieses Bauernrecht zu Fall zu bringen, führe Monsanto, so heißt es am Rio de la Plata, eine Kampagne gegen Buenos Aires.</p><p><a href="http://www.welt.de/data/2005/02/15/463664.html">Die Welt: Monsanto hat die Pampa erobert</a>

15.02.2005 |

EU-Regionen gegen Gentech-Farming

Unter dem Eindruck der zunehmenden Gentechnikskepsis kehren immer mehr Regionen in der EU dem Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen den Rücken.Die österreichische Steiermark, die italienischen Lazio, Südtirol, Sardinien, Emilia-Romagna und die französischen Regionen Ile de France, Poitou-Charentes und die Bretagne schlossen sich der Allianz gegen Gentechnik an, die im November 2003 in Brüssel unter der Federführung Oberösterreichs und der Toskana gegründet worden war.Damit gehören inzwischen zwanzig Regionen aus sieben EU-Mitgliedstaaten dem Club (Spanien, Griechenland, Grossbritannien, Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien) an.</p><p><a href="http://www.schweizerbauer.ch/news/aktuell/artikel/19880/artikel.html">Schweizer Bauer</a>

12.02.2005 |

Beim Gentechnikgesetz ist wieder alles offen

Beim Thema Gentechnik steht die Bundesregierung unter Druck. Weil Teil II des Gesetzes nicht in Kraft ist, drohen seitens der EU Strafgelder von 20 Millionen Euro pro Monat.Die Diskussion über Freilandversuche von gentechnisch verändertem Saatgut wird demnächst neu entfacht werden. Denn Teil I des Gentechnikgesetzes - erst seit wenigen Tagen in Kraft - könnte bald wieder ausgehebelt werden.Seit Anfang Februar kann jeder im Internet (www.bvl.bund.de) einsehen, auf welchem Flurstück bundesweit Gentech-Saat verwendet wird. Wer diese kommerziell in Verkehr bringt, kann eventuell für Folgeschäden haftbar gemacht werden. Das diese von Umwelt- und Verbraucherverbänden begrüßten Regelungen in Kraft sind, gelang der Bundesregierung nur dadurch, dass sie im Sommer 2004 den Gesetzentwurf aufsplittete - der erste brauchte keine Zustimmung des Bundesrats.</p><p><a href="http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=67355&IDC=3">Neues Deutschland</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2005/02/12/a0174.nf/text.ges,1">die tageszeitung: Tiefer Spalt im Gentech-Gesetz</a>

12.02.2005 |

Bei Gen-Lebensmitteln sind Verbraucher verunsichert - Lebensmittelwirtschaft erwartet Entscheidung in den nächsten Monaten

In den nächsten Monaten erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft Klarheit darüber, ob gentechnisch veränderte Produkte bei den Essern ankommen oder nicht. Landwirte erleben verunsicherte Verbraucher. Deshalb luden der LandFrauenverband Württemberg-Baden und das Info-Zentrum Gentechnik Hohenlohe-Unterland zur Diskussion "Geniale Lebensmittel? - Gentechnik im Ernährungsbereich" ein.</p><p><a href ="http://www.epd.de/suedwest/suedwest_index_33098.html">epd: "Wir wissen, dass wir zu wenig wissen"</a>

11.02.2005 |

Seit Donnerstag Melderegister im Internet - Aktuell keine Versuche in Oberpfalz

Bayern wird in diesem Jahr voraussichtlich Spitzenreiter beim Anbau von Genmais und -raps. Von 101 für den Gen- Versuchsanbau gemeldeten Feldern lägen 42 im Freistaat, teilten die Landtags-Grünen am Donnerstag mit. Erstmals müssen die Bauern ihre Gen-Felder für jedermann öffentlich bekannt machen.Das neue Gentechnik-Gesetz der Bundesregierung schreibt ein Melderegister vor. Demnach gibt es in der Oberpfalz aktuell keine Gen-Felder. Allerdings geht aus der Liste hervor, dass bei Donaustauf (Kreis Regensburg) von 1999 bis 2002 gentechnisch veränderte Zuckerrüben auf Herbizidtoleranz getestet wurden.</p><p><a href="http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/676548-100,1,0.html">Oberpfalz</a>

10.02.2005 |

Ende der Geheimnisse - in Sachsen soll an zehn Standorten Genmais wachsen.

Flurstücksgenau und auf den Quadratmeter exakt sind sie im Internet beschrieben - die Felder in Sachsen, auf denen im Frühjahr gentechnisch veränderte Pflanzen keimen sollen. Es sind bislang zehn Felder an sechs Standorten, die meisten im Regierungsbezirk Dresden. Angebaut werden soll in jedem Fall gentechnisch veränderter Mais der Firma Monsanto mit der Bezeichnung Mon-810-6. Dieser Mais soll - versehen mit dem Gen eines Bodenbakteriums - resistent gegen das schädliche Insekt Maiszünsler sein.</p><p><a href="http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=779583">sz-online</a></p><p><a href="http://www.sachsen-gentechnikfrei.de/aktion/presse.html">Pressemitteilung des Aktionsbündnisses für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in Sachsen</a></p><p><a href="http://www.sachsen-gentechnikfrei.de/sachsen/anbau.html">Karte mit den Standorten in Sachsen</a>

Gehe zu Seite: ... 393 394 395 396 397 398 399 400 401 ...

*** Unterstützen Sie unsere Arbeit ***

Alle Informationen auf dieser Seite sind für Sie kostenlos, kosten aber trotzdem etwas. Unterstützen Sie den Infodienst - damit es auch weiterhin kritische Informationen zum Thema Gentechnik für alle gibt!
 Spenden-Infos hier

Newsletter bestellen

Schule und Gentechnik

Unterrichtsportal zum Thema Agro-Gentechnik: Einführung, Arbeitsblätter, Videos und mehr...

Eine Lehrerin hält ein Schild mit der Aufschrift Lehrer. Hier gibt es Informationen und Material zur Gentechnik für den Unterricht.
Ein Schüler hält ein Schild mit der Aufschrift Schüler. Hier gibt es Informationen, ein Quiz, Videos und mehr zum Thema Gentechnik für Schülerinnen und Schüler.

Infodienst-Material

Postkarten zum Thema Gentechnik. Ein Mädchen nascht von einer Torte und sagt Gutes Essen braucht keine Gentechnik.
Ein Landwirt hält Maiskolben im Arm und sagt Gen-Mais schmeckt mir nicht.

Hier bekommen Sie kostenloses Infomaterial zum Thema: Flyer, Postkarten, Newsletter, Newsticker...
 Bestellung

Nachrichten